SV-KIDS-Lehrgang 29.05.2005

Da war er, der nächste SV-Lehrgang, der als Resümee des letzten Seminars im Januar zur Wiederholung und Fortführung anstand.

Am 29. Mai 2005 standen die teilnehmenden „Kampfkids“ im  Alter von 4 – 15 Jahren einem großen Aufgebot an Trainern in der BTB Bühnenabendhalle gegenüber.

So waren unter der Leitung von Sensei Cord Sander (4. Dan in SV / Jiu Jitsu und Combat Arnis) folgende Trainer drei Stunden lang damit beschäftigt, SV-Techniken zu schulen: Sensei Markus Wandscher (2. Antas Arnis / 1. Dan Bo-Jutsu u.a.), Sensei Christina Herold (3. Dan Karate / 1. Antas Arnis u.a.), Sensei Leif Oltmanns (1. Dan Arnis), Arne Moritz, Jochen Schubert, Patrick Zägel  und Daniel Lübke (1. Kyu SV u.a.).

Im bewährten Rotationsverfahren wurden die Kinder in kleinen Gruppen intensiv unterrichtet.

Ein vielfältiges Programm der Selbstverteidigung stand auf der Tagesordnung, u.a. der „Gassenlauf“. Hier wird sich gegen Angreifer mittels verschiedener Techniken, wie auch der, der eigenen Stimme, zu verteidigen geübt. Dieses, kombiniert mit Techniken zur Abwehr ist Teil unseres Selbstbehauptungstrainings, was auch das Selbstbewußtsein stärkt. Und wenn mal ein Trainer mit einem Kind unter dem Arm durch die Halle flüchtet, ist sofort ein Retter zur Stelle. Hilfeleistung, auch in Form von Hilfe holen, ist ein wichtiger Bestandteil unserer Selbstverteidigungsschulung.

Viele Hebel- und Festlegetechniken wurden in verschiedenen Schwierigkeitsstufen gemäß der Graduierungen der Kids intensiv trainiert. Eine weitere Einheit bestand aus der Fallschule, bei der es nicht nur darum ging, zu lernen wie man richtig fällt, sondern auch die Angst vor dem Fallen zu nehmen.

Zum Abschluß erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde und zwei von ihnen konnten ihren langen Heimweg nach Cottbus mit vielen Gratulationen zur gerade bestandenen Prüfung zum 9. Kyu in SV antreten.

An alle dabei gewesenen: Der Mattenabbau war spitzenklasse ! Im Null-Komma-Nix standen die Matten senkrecht, gehalten von unzähligen Händen und warteten nur auf die Trainer, die mit dem Herbeischaffen der Mattenwagen gar nicht so schnell nachkamen.

Auch diesmal hat es allen sehr viel Spaß gemacht und deshalb belassen wir es beim Resümee vom letzten Mal.