BUNDESZENTRALLEHRGANG NORD 2004 IN OLDENBURG

Wiederholt fand in diesen Jahr ein Lehrgang der Superlative in Oldenburg statt. Der Kohai-Do hatte als Ausrichter ein einzigartiges Referententeam aufgefahren, um den Teilnehmern dieses Seminars etwas besonderes zu bieten. Drei Großmeister unterrichteten mit Unterstützung zahlreicher Meister fast hundert Teilnehmer in sieben verschiedenen Disziplinen.

Am Samstag, den 15.05.2004 begann der Lehrgang wie geplant um 11 Uhr und mit dem traditionellen Angrüßen in der BTB-Bühnenabendhalle. Hierzu konnte der Sensei Cord Sander die folgenden hochgraduierten Referenten vorstellen :

Sensei H.-D. Rauscher (8. Dan Karate, 8. Antas Arnis u.a.)
Sensei Chr. Rauscher (6. Dan Iaido)
Sensei A. Busche (6. Dan Aiki Jujutsu)
Sensei O. Witte (4. Dan Jujutsu)
Sensei F. Wiesotzki (3. Dan Aikido)
Sensei F. Kleinschuhmachers (5. Dan Iaido)
Sensei D. Gingert (3. Dan Iaido)
Sensei E. Raab (5. Dan Karate)
u.a.

Nach einer kurzen Ansprache des Ausrichters begrüßte Sensei Rauscher ebenfalls die Teilnehmer und führte ein wenig in die Geschichte der IMAF und Dako ein.

Die ersten Trainingseinheiten im Bo-Jutsu brachten den Teilnehmern viel Grundwissen und die Techniken des einzelnen Teilnehmers wurden durch Sensei Rauscher fortlaufend kontrolliert und gefestigt. So konnte in dem Bereich Chudan-Kumite das Bo-Jutsu durch seine Einfachheit und doch hoch traditionelle Technik glänzen und die Teilnehmer für sich begeistern. Weiterhin wurden auch die Kata aus dem Bo-Jutsu weiter trainiert. Sensei Rauscher lehrte an diesem Wochenende unter anderem die hohe Kata „Tenryu – no – kon“, welche erst ab dem 1. Dan unterrichtet und somit zu den anspruchsvollen Kata gehört und ein hohes Niveau des Trainierenden voraussetzt.

Nach der ersten Verschnaufpause folgte die erste Einheit des Combat Arnis, welches an diesen Wochenende vordergründig im Bereich der Selbstverteidigung und der Austauschbarkeit der Waffen durch alltägliche Gegenstände stand. Ebenfalls überzeugt hier das Referententeam durch Sensei H.-D. Rauscher und Sensei Chr. Rauscher unterstützt von den Sensei Sander (3. Antas) und O. Lotze (3. Antas) mit einzigartiger Didaktik und effektiven Techniken. Nicht vergessen darf man, das an diesen Wochenende noch alte und noch nie gezeigte Anyos aus dem Bereich des Combat Arnis gezeigt wurden.

Das Iaido wurde durch Sensei F. Kleinschumachers und Sensei D. Gingert betreut und Sensei Chr. Rauscher unterrichtete hier mit gewohnter Brillanz und Einzigartigkeit die Teilnehmer. Während die Anfänger in der hohen Kunst des Schwertes durch Sensei Kleinschumachers und Sensei Gingert geschult wurden, unterwiesen die Sensei Rauscher die Fortgeschrittenen in die hohen Bereiche der Okudan-Kata, wo die entsprechenden Teilnehmer wieder einmal große Fortschritte durch die gute Betreuung der Sensei erzielen konnten.

Im Bereich der Selbstverteidigung wurden Hebel, Würfe und Festleger aus den Bereichen des Aiki-Jutsu, Jiu-Jutsu und Aikido durch die Sensei Busche, Witte und Wiesotzky gelehrt. Durch die besondere Art des Training durch Sensei konnten die Teilnehmer durch viel Spaß und kleinere Gags die traditionellen Bereiche dieser alten Kampfkünste ganz besonders genießen und ebenfalls hier viel Neues erlernen.

Unterstützt durch Sensei Raab kam das Karate Training nicht zu kurz. Die Teilnehmer kamen in den Genuß von Großmeistern in Kata und Kumite unterrichtet zu werden.

Auf insgesamt vier Kampfflächen wurde in zwei Hallen parallel unterrichtet und die Schüler aus Oldenburg, sowie alle angereisten Teilnehmer konnten die Wahl treffen, sich in ihren Hauptsparten unterrichten zu lassen oder neue Einblicke in andere Kampfkünste zu gewinnen.

Der Vorstand des KOHAI – Do e.V. hat bereits die Referenten eingeladen, im nächsten Jahr  wieder in Oldenburg zu unterrichten.

Hier nun nachfolgend ein paar Bilder von dem Lehrgang in Oldenburg mit einem sehr hohen Niveau, viel Ansporn & Fortschritten  für die Teilnehmer und einem zufriedenen Referententeam :